Dorfgemeinschaft Unterzeitlbach
Herzlich willkommen!

1975 - 1977

 

1975

 

25 Jahre Schützengesellschaft "Alpenrose"

Das Bild zeigt einen Teil der Mitglieder beim 25 jährigen Bestehen des Vereins am 22.Februar 1975

 

 

Zum Pokalschießen zwischen den Schützengesellschaften "Freischütz Altomünster", Schützen aus Unterbernbach und "Alpenrose Unterzeitlbach" hat am 9. März 1975 die Schützenges. "Freischütz Altomünster" im Kapplerbräu eingeladen. Die Schützen von Unterzeitlbach folgten der Einladung gerne und wurden dabei Pokalsieger mit 2023 Ringen.

Das Bild zeigt die erfolgreiche Mannschaft v.l.n.r. Wolfgang Fritz, Paul Oberacher, Georg Schlosser, Johann Schmid jun., Sigi Schlosser, Andreas Frank, Helmut Lochner, Josef Mair.

 

Nach 9 jähriger Pause stellte Unterzeitlbach am 1. Mai 1975 wieder einen Maibaum auf.

Alt und jung die ganze Dorfgemeinschaft war beteiligt als nach langer Zeit wieder ein Maibaum aufgestellt wurde. Nach dem Aufstellen saß man fröhlich zusammen.

 

 

Den alten Brauch Maibaumstehlen machten einige Burschen und Jungmänner als sie den Maibaum der Kleinberghofener bei Nacht nach Unterzeitlbach holten.  

 

 

                                   Liegend der Maibaum von Kleinberghofen

 

Die Poststelle Unterzeitlbach die Alto Grießer seit 1935 hatte wurde am 31. Oktober 1975 aufgelöst. Seit 1.November 1975 gehört Unterzeitlbach wieder zum Postamt Altomünster wo es vorher schon einmal war.

 

Bei der Milchgenossenschaft Altomünster setzte die Molkerei Deller München am 3.November 1975 Milchsammelwagen ein. Vorher wurde die Milch in Kannen abgeholt.

 

 

Bei der Bürgerversammlung am 23.November 1975 sprachen sich mit großer Mehrheit die Bürger für Altomünster aus.  

 

Eisbahn und Eistockschützen am Jahresende Dezember 1975

 

 

31. Dezember 1975

Durch die Gebietsreform schloß sich die Gemeinde Oberzeitlbach an Altomünster(Großgemeinde) an.  Die Gemeinde Oberzeitlbach bestand seit 1818 - 1975 (157 Jahre). Vorher gehörte die Gemeinde auch zu Altomünster.

Gemeinderat Oberzeitlbach

v.l.n.r. Rascher Josef Oberzeitlbach, Neumüller W. Oberzeitlbach, Haas Albert Oberzeitlbach, 2. Bürgermeister Ruederer Josef Unterzeitlbach, Schmid Johann Unterzeitlbach, 1.Bürgermeister Grießer Alto Unterzeitlbach, Seidenschwarz Josef Oberzeitlbach, Kreitmair Johann Unterzeitlbach, 1. Bürgermeister A.Hofberger Altomünster, Keller Michael Oberzeitlbach.

 

Geschichte einer aufgelösten Gemeinde

Gebietsreform als Anlaß zu einem Rückblick auf die Geschichte von Oberzeitlbach-Wielde Bienen gaben der Gemeinde Ihren Namen

 

 

 

 

 

1976

Mit Tauwetter, Regen und starkem Wind beginnt das Jahr 1976.

Am 12.Februar 1976 brannte der Stall beim Riegerbauern (Schweiger). Das Feuer entstand am späten Nachmittag durch zündelnde Kinder. Der letzte Brand in Unterzeitlbach war vor 39 Jahren.

Am 9.Mai wurde eine Gemeinderatsnachwahl durchgeführt. Die Wahl wurde wegen der Eingemeindung notwendig.

 

Das starke Erdbeben am 6.Mai 1976 gegen 21 Uhr in Oberitalien (Friaul) wurde auch bei uns bemerkt und versetzte so manchen Bürger in Angst. Die Lampenschirme fingen an zu Wackeln und die Gläser klirrten in den Schränken. Schaden entstand keiner.

 

Große Trockenheit gab es in der Zeit vom 12.Juni bis 19.Juli 1976. 38 Tage gab es keinen Regen und die Temperaturen lagen immer bei 30- 35 Grad.

 

 

 

Die Schützengesellschaft Alpenrose führte am 18.Dezember 1976 sein Königsschießen durch. Es konnten sich dabei als Schützenkönige für 1976/77 plazieren, Jungschützenkönig Josef Effinger und als Schützenkönig Franz Forberger.

 

 

 

1977

 

Das Schützenkränzchen der Schützen fand am 14.Januar 1977 im Gastahaus Felber statt. Die Königspaare Franz Forberger mit seiner Frau und Josef Effinger mit Schwester Elsa eröffneten den Tanzabend. Die Begrüßung machte Vorstand Paul Oberacher.

 

 

10.April 1977 Ostersonntag. Überraschend wurde es nochmal Winter und es fielen über Nacht 10 cm Schnee. 

 

Umgelegt und frisch gestrichen wurde vor dem 1.Mai der Maibaum, um ihn am 1.Mai wieder aufzustellen. Die Leitung beim Aufstellen hatte Rudi Grießer.

 

 

 

Am 5.Juli 1977 musste ein stark erhitzter Heustock bei Johann Schmid (Lampl) von der Feuerwehr abgetragen werden, um einen Brand zu verhindern.

 

Am 23.7.1977 fand ein Grillfest der Schützengesellschaft Alpenrose statt. Bereits um 14.00 Uhr fand ein Fußballspiel zwischen den aktiven Schützen gegen den Rest des Vereins statt. Ergebnis Aktive - Rest 2:0

 

Erfolgreiche Schützen im Jahre 1977

 

 

 

 

Das Weihnachtsfest 1977 war das wärmste seit vielen Jahren, mit viel Wind und Regen. Die Zeitungen berichteten dass es seit 150 Jahren nicht mehr so warm war an Weihnachten. Die Temperaturen lagen bei 12 Grad.

 

 

 

 1978-1980